Nature World Lava Red Gerichtsprozess

 Lava Red Hersteller vor Gericht

Über die illegalen Hausdurchsuchungen und die rechtswidrigen Strafverfahren zwischen 2008 und 2014 haben wir bereits immer wieder berichtet. Seit der EuGh Mitte 2014 die deutschen Gerichte gerügt hat und feststellte das Legal Highs keine Arzneimittel sind, dachten wir das Rechtsstaatlichkeit einkehren würde und Fälle wie SWEED oder die illegalen Beschlagnahmungen bei Goldkraut nicht mehr auftreten würden. Es scheint aber so als ob die Behörden mit zweifelhaften Methoden arbeiten.

Als 2014 rätselte die Szene noch was mit Nature World, den Machern von Lava Red, passiert ist: http://raeuchermischungen-blog.de/razzia-bei-nature-world/allgemein

Nature World RäuchermischungenHeute wissen wir, der Macher von Lava Red wurde im Sommer 2014 kurz vor dem EuGh Urteil verhaftet und seither in Untersuchungshaft festgehalten. Rechtsgrundlage soll mittlerweile jedoch nicht das AmG oder NpSG sein, sondern nur das BtmG. Zum einen ist es schwer vorstellbar das ein derart seriöser Geschäftsmann der einen ausgezeichneten Ruf in der Szene genießt, vorsätzlich illegale Produkte anbietet, zum anderen ist bekannt das er seine Räuchermischungen testen ließ und uns sind keine Fälle bekannt in denen in seinen Kräutermischungen verbotene Substanzen festgestellt wurden. Dennoch spricht die Staatsanwaltschaft ausschließlich von verbotenen Kräutermischungen, als ob nie etwas anderes verkauft wurde. Das Gerichtsverfahren hat ende März 2017 begonnen und wird sich vorraussichtlich über mehrere Wochen hinziehen.

Der Lava Red Hersteller hatte eine ganze Produktserie und vertrieb seine Artikel auch im Großhandel. Mit den Jahren hat er vermutlich zehntausende Räuchermischungen verkauft, es geht in dem Verfahren aber um 37 Fälle in denen Btm enthalten gewesen sein sollen. Sollte es sich dabei um Einzelhandelslieferungen handeln, wird es um geradezu lächerliche Mengen gehen die kaum die lange Untersuchungshaft rechtfertigen. Nur zum Vergleich, wenn es um Einzelhandel geht, und man von einer durchschnittlichen Bestellmenge von 5g ausgeht, kommt man auf 185 Gramm. Aber da es sich um einen Familienbetrieb handelte in dem Vater, Mutter, Tochter und ihr Freund mitarbeiteten, spricht die Staatsanwaltschaft von bandenmäßigem Drogenhandel, was wiederum die lange U-Haft rechtfertigt.

Wir sind gespannt ob im Laufe des Verfahrens möglicherweise herauskommt das die Gutachten der Staatsanwaltschaft fehlerhaft sind oder Horst tatsächlich einen Fehler gemacht hat. Die Familie ist unserer Ansicht nach so oder so unschuldig, da wir uns wie gesagt nicht vorstellen können das vorsätzlich Btm verkauft wurde.

Der Fall zeigt wie vorgegangen wird. Es gab und gibt zahlreiche erlaubte Legal Highs, aber man kann sich in diesem Geschäft keine Fehler erlauben.

An dieser Stelle noch in eigener Sache:

Um nicht selbst auch nur in die Nähe illegaler Aktivitäten gerückt zu werden, arbeiten wir nur mit Händlern zusammen die ihre Produkte sorgfältigst prüfen und seit vielen Jahren ohne Probleme ausschließlich legale Räuchermischungen vertreiben. Das ist unumgänglich, da wir sonst durch das zusenden von Samples selbst in den Fokus der Behörden geraten würden. Seit dem NpSG gibt es viele Shops die Versandbetrug betreiben und es gibt nicht viele künstliche Cannabinoide auf dem Markt. Daher raten wir zur Vorsicht und verweisen auf unsere Shopempfehlungen. Seit Gründung 2008 hat kein Shop den wir beworben haben Räuchermischungen verkauft die Betäubungsmittel enthielten!